fahrraddemo sonthofen 24.09.

„Was heute geschieht, gleicht einem kollektiven Suizidversuch.“
— Prof. Dr. Hans Joachim Schellnhuber, Klimaforscher

Die vom Menschen verursachte Klimakrise ist kein Zukunftsszenario mehr, sondern im vollen Gang. Seit der Zeit vor der Industrialisierung hat sich die Erde um rund 1°C erwärmt.

Bereits jetzt steigt der Meeresspiegel, Gletscher und Permafrostböden tauen viel schneller als erwartet, und die Ozeane, die rund 90 Prozent der Wärme und etwa 30 % des bisherigen CO2 aufgenommen haben, übersäuern. Zurzeit findet das größte Massenaussterben seit dem Zeitalter der Dinosaurier statt, täglich sterben etwa 200 Arten unwiederbringlich aus. Unsere Natur, unser Lebensraum verschwindet.

Auch in Deutschland nehmen Extremwetterereignisse weiter zu. Missernten, Wald- und Artensterben, vermehrte Waldbrände und negative gesundheitliche Folgen für die Menschen sind die Konsequenzen.

Um uns und den Planeten zu retten, dürfen wir die im Pariser Abkommen angestrebten 1,5 °C nicht überschreiten. Dafür müssen wir weltweit aktiv werden und natürlich auch in Deutschland spätestens bis 2035 die Emissionen auf Null reduzieren. Deutschland spielt dabei als mit Abstand größter Emittent in der EU und mit einem im Vergleich zum weltweiten Durchschnitt doppelt so hohem Pro-Kopf- CO2-Ausstoß eine sehr wichtige Rolle.

Zur Zeit missachtet Deutschland mit seiner Klimapolitik das völkerrechtlich bindende Pariser Abkommen.

Die Emissionen steigen ununterbrochen und wir steuern auf eine Erderwärmung von mind. 3 °C zu. Teile des Klimasystems kippen bereits bei etwa 1,5 °C regelrecht um, und es kommt zu unumkehrbaren und drastischen Veränderungen im Ökosystem.

Die Folgen für den Planeten und die gesamte Menschheit sind laut Prognosen dann katastrophal. Es kommt weltweit zur Überflutung von Küsten und Millionen Geflüchteter. Trinkwasser- und Nahrungsmittelknappheit werden in vielen Ländern soziale und militärische Konflikte auslösen.

Die Klimakrise bedroht unseren Weltfrieden und ist die größte Menschenrechtsverletzung der Geschichte an den nachfolgenden Generationen.

Wenn wir unseren bisherigen Weg fortsetzen, zerstören wir unwiederbringlich die Lebensgrundlagen aller Menschen.
Wir sind die letzte Generation, die dies verhindern kann!


Warum auf eine Zukunft bauen, die bald nicht mehr existieren wird? Unsere Antwort auf diese Frage ist der Klimastreik: Wir streiken für eine wirkungsvolle Politik, die dem Ausmaß der Klimakrise gerecht wird. Wir haben zehn Jahre, um unsere Ziele zu erreichen. Auf geht’s!

Im Namen der Wissenschaft: Über 27.000 Wissenschaftler*innen allein im deutschsprachigen Raum stehen hinter uns und unterstützen unsere Forderungen. Wir fordern von der Politik nicht mehr als die Berücksichtigung wissenschaftlicher Fakten.